your image

Mein Freund der Baum

Mein Freund der Baum

Symbol für Beständigkeit, Standhaftigkeit und Stärke.

„Kein anderes Geschöpf ist mit dem Geschick der Menschheit so vielfältig, so eng verknüpft wie der Baum“!

MaibaumDiesen Satz schrieb der Historiker Alexander Demandt und hat dem Baum mit dem Buch „Über allen Wipfeln – Der Baum in der Kulturgeschichte“ ein umfangreiches Werk gewidmet. Für ihn beginnt die Kulturgeschichte mit dem Feuer, das der Blitz in die Bäume schlug, und mit dem Werkzeug, für das Holz zu allen Zeiten unentbehrlich war. Mit dem Baum und seiner Bedeutung ist ein vielfältiges Brauchtum verknüpft. Bäume leisten nicht nur einen beachtlichen Beitrag zum Klimaschutz und zur CO2-Entlastung , sondern haben einen hohen ästhetischen Wert und stellen ein Symbol für Beständigkeit, Standhaftigkeit und Stärke dar. Das reicht vom Baum, der zur Geburt eines Kindes zu pflanzen ist, über den Maibaum, der in manchen Regionen immer noch in der Nacht zum ersten Mai der Liebsten verehrt wird, über den Kirmesbaum und Weihnachtsbaum, unter dem man feiert, und über den Richtbaum, der zur Feier eines neu errichteten Hauses auf dem Dachstuhl aufgesetzt wird, bis hin zum Baum, der auf dem Grab gepflanzt wird.

Buch CoverDer Baum

Eine Kulturgeschichte

Der Historiker Alexander Demandt behandelt Baum, Wald und Holz in den Religionen, im Brauchtum und Schriftgut, im Denken und Reden und auf allen Gebieten der Literatur und der Kunst von der Antike bis zur Gegenwart.

Link zum Buch >>>
ISBN 978-3-412-22217-8

Nationen und Völkern werden bestimmte, für sie charakteristische Bäume zugeordnet.

AlleeEiche und Linde gelten als typisch „deutsche“ Bäume. Die Birke symbolisiert Russland, und der Baobab gilt als der typische Baum der afrikanischen Savanne. In Bayern gibt es auch den Hungerbaum, welcher eine alte, regionale Tradition darstellt. Unter der Gerichtslinde wurde Recht gesprochen und unter der Tanzlinde gefeiert. Kelten, Slawen, Germanen und Balten haben einst in Götterhainen Bäume verehrt und das Fällen solcher Götzenbäume ist der Stoff zahlreicher Legenden, die von der Missionierung Nord- und Mitteleuropas berichten.

Baum

Im Jahr 2000 wählte die Stiftung „Dr. Silvius Wodarz Menschen für Bäume“ den Ginkgo-Baum zum Baum des Jahrtausends als Mahnmal für Umweltschutz und Frieden. In vielen alten Kulturen und Religionen wurden Bäume oder Haine als Sitz der Götter oder anderer übernatürlicher Wesen verehrt. So spielt der Baum in den Mythen der Völker auch als Lebensbaum (zum Beispiel die Sykomore bei den Ägyptern oder der Baum des Lebens in der jüdischen Mythologie), als Baum der Unsterblichkeit (der Pfirsichbaum in China) oder als Symbol des Erwachens im Buddhismus (der Bodhibaum), unter dem Buddha die Erleuchtung fand, eine Rolle.

Das Mensch-Baum-Verhältnis ist etwas ganz Besonderes und sollte bewahrt werden.

Durch immer schwieriger werdende Umweltbedingungen und die Profitgier der Menschen sind viele Baumarten und Lebensräume gefährdet. Deshalb brauchen Bäume weltweit unsere Aufmerksamkeit, Verbundenheit, Schutz und Pflege. Und damit sie uns möglichst lange erhalten bleiben, müssen wir ihnen helfen.

< Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.